Eine Anleitung zur Rasenneuanlage.

Anleitung zur Rasenanlage (Gartenrasen/Hausrasen)

Einige grundlegende Punkte vorweg:

  • Rasen ist keine Brunnenkresse! Auch unsere speziellen Rasenmischungen mit Keimbeschleunigern und die Verwendung von Starterdünger brauchen Ihre Zeit zum Keimen und Auflaufen.
  • Das Saatbeet darf während der Keimphase und in der Auflaufzeit NIE austrocknen (das ist bei jedem Rasensaatgut der Fall).
  • Stellen Sie im Januar ihre Geranien vor die Tür? Ebenso ist es mit Rasensaatgut. Grundsätzlich sollten Ansaaten nur in der frostfreien Zeit erfolgen. Ansaaten in den Monaten November, Dezember, Januar, Februar und zumeist auch im März werden in fast ganz Deutschland nicht gelingen. 
 
  1. Checkliste "Rasenneuanlage" erstellen
    Erstellen Sie eine Liste mit folgenden Angaben: Standorteigenschaften (beispielsweise liegt die Rasenfläche in der Sonne oder im Schatten; Haben Sie einen sandigen Boden oder eher einen lehmigen; ist der Standort feucht oder trocken; etc.), Angaben zur gewünschten späteren Nutzung (z. B. als Zierrasen oder Spielrasen), Ihren gewünschten Pflegeaufwand (bzgl. Mähen, Wässern, Düngen, etc.), Budget und weitere für Sie relevante Angaben.
  2. Auswahl der passenden Rasenmischung
    Gem. den Angaben auf Ihrer Checkliste wählen Sie die geignete Rasenmischung mit den optimalen Rasensamen aus. Gerne können Sie uns auch Ihre Checkliste schicken und wir beraten Sie bei der Auswahl.
  3. Auswahl des Starterrasendünger (Langzeitdünger)
    Bei der Neuansaat ist die Verwendung eines Starterdüngers unbedingt anzuraten. Unsere Empfehlung: Multigreen Starter erhältlich bei www.duenger.tv.
  4. Geräte und Maschinen
    Folgende Werkzeuge sind zur Rasenanlage evtl. notwendig:
    - bei vorhandenem Bewuchs ein Totalherbizid mit Zulassung gem. Pflanzenschutzgesetz
    - Spaten oder Fräse
    - Schaufel
    - Schubkarren
    - Rechen
    - evtl. leichte Walze
    - Schlauch / Teilkreis-/ Vollkreisregner / Regnerwagen / Beregnungsanlage
    - Düngestreuer / Saatgutstreuer / Streuwagen / Schleuderstreuer
  5. Bodenvorbereitung
    a) Bei vorhandenem Bewuchs: Tiefschnitt, Vertikutieren, Totalherbizid gem. Herstellerangaben ausbringen, nach Wartezeit umfräsen oder umgraben
    b) Flächen ohne Bewuchs: fräsen oder umgraben
    c) bei Bedarf Bodenverbesserungsmittel oder Bodenhilfstoff ausbringen (zum Beispiel Sand der Körnung 0-2 mm zur Verbesserung der Wasserdurchlässigkeit bei lehmigen Böden, etc.) und dieses mittels oder Umgraben oder Fräsen einarbeiten bis ein homogenes Substrat (Rasentragschicht) entsteht.
    d) Grobplanum mit Krail oder ähnlichem Werkzeug herstellen (Fremdkörper wie größere Steine, Wurzeln, Zweige, etc. entfernen).
    e) Feinplanum (Saatbeet) mit Rechen herstellen

     
  6. Rasen ansäen (Rasenanlage / Rasenneuanlage)
    Den Starterdünger (Rasenstarterdünger/Rasenlangzeitdünger) gem. Herstellerangaben mittels Streuwagen oder vergleichbarem Gerät ausbringen (Aufwandmenge beachten!).

    PROFITIPP: Am Besten mit jeweils der halben Aufwandmenge kreuzweise ausbringen.

    Gleich anschliessend die Rasensamenmischung mittels Streuwagen ausbringen.

    PROFITIPP: Den Rasensamen mit jeweils der halben Aufwandmenge kreuzweise ausbringen.

    Beides (Rasensaatgut und Rasendünger) mit dem Rechen ca. 0,5 cm tief einarbeiten.
    Zum Abschluss die zukünftige Rasenfläche einregnen.

     
  7. Rasenberegnung
    Während der Keimphase (~Aufwuchsphase) darf das Saatbeet nie austrocknen. Zwar muss anfänglich nur mit kleinen Mengen bewässert werden, allerdings kann es an sonnigen/windigen Tagen notwendig sein, ca. 10 Mal zu beregnen.
  8. Folgedüngung
    Nach ca. 6 Wochen erfolgt die erste Folgedüngung.
Bestseller