Rasenpflege richtig gemacht - eine Anleitung

Rasenpflege - für einen schönen dichten Rasen

Eine Anleitung zur Rasenpflege.

Entwicklungspflege von neu eingesäten Rasenflächen

Direkt nach der Aussaat bzw. währenddessen ist auf der zukünftigen Rasenfläche unbedingt ein Starterdünger auszubringen. Hierzu sollten Sie vorzugsweise einen Rasenlangzeitdünger verwenden welcher den Phosphoranteil über einen großen Zeitraum in kleinen Mengen an die Gräser abgibt. In den ersten 6-8 Wochen nach der Aussaat müssen die oberen 3-5 cm der Ansaatfläche immer richtig feucht gehalten werden, um dem Rasensamen optimale Keimungsbedingungen zu bieten. Der erste Rasenschnitt erfolgt bei einer Aufwuchshöhe von ca. 8 bis 10 cm. Wir empfehlen einen Rückschnitt auf 6 cm. In der Folgezeit wird der Rasen nach Bedarf und Nutzungsanforderung gemäht. Ein regelmäßiger Rückschnitt ist ein wichtiger Bestandteil der Rasenpflege.

 

Regeln für einen optimalen Rasenschnitt

- Je häufiger Sie mähen, umso mehr bildet der Rasen Verzweigungen aus und bestockt sich. Er wird dichter.
- Die für den Rasen besten Rasenmäher sind Spindelmäher. Sollte ein Sichelmäher zur Verwendung kommen sind unbedingt die Messer stets scharf zu halten
- Nicht mehr als 35-50% der Wuchshöhe abmähen.
- Das Schnittgut sollte bestenfalls aufgenommen werden. Rasenschnittgut darf nur in sehr geringer Menge und gut verteilt auf der Fläche verbleiben.

Hier finden Sie sehr ausführliche Informationen zu: Richtig Rasenmähen

 

Wasserversorgung - Rasenbewässerung

- Die Neuansaat darf niemals austrocknen
- Nachdem der Rasen aufgelaufen ist, sollten bei jedem Beregnungsgang mindestens die oberen 12 cm durchfeuchtet werden. (Für die Bewässerung von Rasenflächen gilt die Faustregel: Besser selten viel, als oft wenig!)
- Beregnen sollte man erst bei Anzeichen von Rasenwelke (dunklere Flecken auf dem Rasen).
- Bergnungszeitpunkt (wann sollte der Rasen gewässert werden): der optimale Zeitpunkt zum bewässern einer etablierten Rasenfläche ist Nachts oder in den frühen Morgenstunden.
Lesen Sie hier detailliert weiter: Anleitung Rasen bewässern
 

Rasenbewässerung

So stellen Sie eine Bewässerungsanlage richtig für Ihren Rasen ein (Ziel ist eine mindestens 12 cm tiefe Durchfeuchtung des Bodens):
1. Beregnungsanlage 20 Minuten einschalten.
2. Nach den 20 Minuten die Beregnung abstellen.
3. Mit einem Messer ein mindestens 12 cm tiefes Dreieck aus dem Rasen ausschneiden und ausheben.
4. Die Durchfeuchtungstiefe nachmessen.
5. Wenn 12 cm noch nicht durchfeuchtet, sind die Zeit entsprechend erhöhen und die Punkte 3. und 4. an anderer Stelle wiederholen, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wurde.
6. In Zukunft bewässern Sie dann immer mindestens die entsprechende Zeitdauer.

 

Düngung - Rasen richtig düngen

Wer einen dauerhaft schönen Rasen haben möchte, kommt ohne eine fachgerechte Düngung nicht aus. Für Ihr Wachstum benötigen Rasenpflanzen ausreichend Nährstoffe. Außerdem ist der Entzug von Nährstoffen durch Mähen durch Düngergaben auszugleichen. Ein perfekter Rasen wird mindestens ca. 3-5 mal pro Jahr gedüngt. Hierbei sollte unbedingt eine Rasenlangzeitdünger zur Verwendung kommen. Anzuraten ist eine Bodenanalyse, um den Nährstoffbedarf einer Rasenfläche zu ermitteln. Nach diesen Ergebnissen kann ein Düngeplan für ein Jahr erstellt werden. Der Bedarf des Rasens an Nährstoffen richtet sich primär nach dem Standort und der Nutzung der Rasenfläche. So benötigen Sportrasenflächen ca. 20-35 g Reinstickstoff pro Jahr und Quadratmeter; 10-15 g Phosphat; 20-25 g Kalium und 3-5 g Magnesium. Zierrasen hingegen ca. 10-25 g Reinstickstoff pro Jahr und Quadratmeter; 3-5 g Phosphat; 10-15 g Kalium und 1-2 g Magnesium. Gebrauchsrasen ca. 8-15 g Reinstickstoff pro Jahr und Quadratmeter; 2-5 g Phosphat; 10-15 g Kalium und 3 g Magnesium. Dies sind grobe Anhaltspunkte. Es sollte zur Sicherheit eine Nährstoffanalyse des Bodens durchgeführt werden.

Gedüngt wird ein Rasen in Abhängigkeit der Standort- und Klimaverhältnisse ca. 4-5 Mal im Jahr. Bei "normaler" Witterung einmal im Frühjahr, 2-3 Mal im Sommer und einmal im Herbst. Eine über das ganze Jahr gleichmäßige Nährstoffversorgung erreichen Sie so nur mit qualitativ hochwertigen Rasenlangzeitdünger.

Rasenpflege: Rasen richtig düngen

Den richtigen Zeitpunkt für die Düngung erkennen Sie an der Grünfärbung der Gräser. Verschwindet das "satte" Grün und der Rasen wird heller, sollten Sie nachdüngen. Oftmals merkt man es auch am Schnittgutanfall. Müssen Sie den Fangkorb Ihres Mähers seltener als üblich leeren, düngen Sie den Rasen. Natürlich den Dünger einwässern oder bei Regen ausstreuen.
Ich empfehle Ihnen die Lektüre von: https://www.duenger.tv/blog/rasen-richtig-duengen-und-rasenduenger-lagern

Die Jahresdüngung würde ich wie folgt durchführen:

1. mit Beginn der Wachstumsperiode im Frühling setzt beim Rasen ein hoher Nährstoffbedarf ein. Je nach Witterung sollte ca. im März/April die Frühjahrsdüngung mit unserem Frühjahrsdünger Classic Printempo durchgeführt werden. Optimal sind BODENTEMPERATUREN von ca. 10-12 Grad. Das Produkt finden Sie unter folgendem Link: https://www.duenger.tv/Rasenduenger-CLASSIC-Printempo::21.html

2. ca. zwei Monate später erfolgt die 2. Düngung mit dem Sommerdünger Somero. Das Stickstoff-/Kaliumoxid-Verhältnis von 1,5:1 gewährleistet eine ausgezeichnete Eignung für den Einsatz vor und im Sommer – die Pflanzen werden stresstolerant, trockenheitsverträglicher und vertragen Hitze besser. Link zum Produkt: https://www.duenger.tv/CLASSIC-Somero-Langzeitrasenduenger::8.html

3. Zwei Monate danach wird noch einmal mit dem Classic Somero gedüngt.

4. Bei normalem Witterungsverlauf während der Vegetationsperiode, erfolgt die Herbstdüngung nach weiteren zwei Monaten mit dem Herbstdünger Classic Autuno. Durch eine Herbst- und Spätherbstdüngung mit einem kaliumbetonten Langzeitdünger werden die Gräser optimal auf den Winter vorbereitet. Eine gute Kaliumversorgung unterstützt die Winterhärte. Ausreichend mit Kalium versorgte Gräser bilden mehr Reservestoffe für den Winter. Außerdem sorgt Kalium für harte Zellwände, die den Pilzkrankheiten das Eindringen in die Pflanzen erschweren. Link: https://www.duenger.tv/Herbst-Rasenduenger-Classic-Autuno::22.html

Diese Dünger sind sehr ergiebig. Die Aufwandmenge beträgt 25 g pro Quadratmeter. Ein Sack wiegt 25 KG und reicht demzufolge für ca. 1000 m² (bzw. entsprechend häufige Düngungen bei kleineren Rasenflächen).
Unsere Multigreen Classic Rasendünger zeichnen sich durch eine langsame und rein temperaturgesteuerte Auslösung des Stickstoffs durch die Multicote®-Umhüllung aus, Dadurch besteht nur eine sehr geringe Auswaschungsgefahr auch bei starken Niederschlägen. Der Dünger schmiert und stinkt nicht.

 

Weitere Maßnahmen zur Rasenpflege richtig gemacht

- Vertikutieren: nur bei Bedarf ca. 1-2 mal pro Jahr
- Besanden: nur bei Bedarf und Bodenart ca. 0-2 mal pro Jahr. Besanden gehört NICHT zur regelmäßigen Rasenpflege.
- Nachsaat: sobald Kahlstellen auftreten, welche sich nicht wieder (schnell genug) regenerativ schließen.
- Aerifizieren: je nach Bedarf ca. 1-3 mal pro Jahr (nur Hohlspoons verwenden)
- Tiefenlockern: je nach Verdichtung des Bodens ca. alle 2-3 Jahre
Bestseller