RASENNEUANLAGE Rasenansaat Schritt für Schritt

So gelingt Ihre Rasenneuanlage!

Diese Rasensaat Anleitung in sechs Schritten hilft Ihnen, wenn sie einen Rasen neu anlegen wollen.

Anleitung zur Rasenneuanlage zu kurz?

Dies ist eine "Kurzanleitung". Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie hier: Rasen säen – Anleitung und Tipps
In dieser Beschreibung finden Sie detailliertere und bebilderte Informationen.

1. Bodenvorbereitung

Eine gründliche Bodenvorbereitung ist das A und O, wenn Sie einen Rasen neu anlegen, daher sollte mit größter Sorgfalt gearbeitet werden. Fehler, die jetzt gemacht werden, können später nur mit großem Aufwand beseitigt werden. Um späteren Staunässeproblemen vorzubeugen, ist als Vorbereitung zur Rasensaat eine tiefgründige Lockerung des Bodens angeraten. Starke Verdichtungen sind zu vermeiden - Sie bauen keine Straße!

2. Planum

Durch Bearbeitung mit Fräse oder Umgraben mit dem Spaten auf ca. 15 cm wird ein feinkrümeliges Beet für die Rasensaat bereitet. Grobe Unebenheiten werden ausgeglichen, Steine und Unrat (größer als 2 cm) entfernt. Wenn Sie auf extrem schweren Böden (Lehm/Ton) einen Rasen neu anlegen möchten, erfolgt eine Bodenverbesserung am besten durch Zugabe von Sand und/oder speziellen Bodenhilfsstoffen (z.B. D 9 ALGOMIN ®plus – Bodenaktivator; 50 – 100 g/m2 | Link: zum Produkt Rasenkalk). Damit Sie eine glatte Fläche zum Rasen neu anlegen schaffen, wird mit einem Rechen sauber planiert und durch leichtes Walzen (max. 150 Kg auf 1 m Arbeitsbreite) standfest verdichtet.

3. Starterdüngung

Beim Rasen neu anlegen auch an die Grunddüngung denken! Um eine optimale Entwicklung zu ermöglichen, muss vor der Rasensaat eine Grunddüngung mit einem Starterdünger erfolgen. Spezielle Rasendünger und eine Einarbeitung in die oberen 2 – 3 cm des Bodens minimieren das Risiko von Schäden an den Keimlingen, verbessern die Wurzelausbildung und beschleunigen die Anfangsentwicklung einer Rasenfläche.

Empfohlene Produkte:
Organisch: D4 BUGA myko-start (200 g/m2)
Link: zum Produkt organischer Starterdünger 
oder Mineralisch: GR Multigreen Starter (25 g/m2)
Link:  zum Produkt Starterdünger 

Das Ausbringen des Düngers sollte mit einem Düngerstreuer erfolgen, wobei Schleuderstreuer i. d. R. bevorzugt werden sollten. Nach der Grunddüngung werden nochmals Unebenheiten ausgeglichen, zum Abschluss wird ganz leicht gewalzt (max. 150 kg/Meter Arbeitsbreite).

4. Rasenansaat

• Saatgut vor der Verwendung sorgfältig durchmischen und die empfohlene Ansaatmenge beachten.
• Eine Rasensaat  per Hand erfordert viel Übung, besser ist die Verwendung eines Streuwagens, wenn Sie einen Rasen neu anlegen.
• Um die Ausbringung des Saatgutes zu optimieren, stellen Sie Ihr Streugerät auf die Hälfte der Aufwandmenge ein und streuen einmal in Längsrichtung sowie einmal in Querrichtung (kreuz und quer).
• Eine Auflage von ca. 0,5 – 1 cm mit Torf ist optimal, da die Rasensaat geschützt liegt und durch den Bodenkontakt die Versorgung mit Wasser verbessert wird. Eine zu tiefe Ablage verlängert die Keimzeit deutlich. Die Ablage auf der Oberfläche führt zu besonders schneller Austrocknung des Saatgutes und birgt zudem die Gefahr von Winderosion. 

Rasenansaat - keimende Gräser nach der Aussaat

5. Beregnung

Wichtige Grundregel: Das Saatbeet darf während der Keim- und Auflaufphase NIE austrocknen, wenn Sie einen Rasen neu anlegen.
• Ein Austrocknen der Keimlinge führt zu einem unwiderruflichen Absterben!
• Optimale Entwicklungsbedingungen müssen bis zu einem Deckungsgrad von 70 – 80% erhalten werden, da das Wurzelsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist.
• Einsaaten in den ersten 3 – 4 Wochen stets feucht halten! (an heißen/trockenen Tage mehrmals täglich beregnen (bis zu 10 Mal) und nie austrocknen lassen). Nur so gelingt die Rasenneuanlage.

6. Das erste Mal Mähen :-) auch das gehört dazu, wenn Sie einen Rasen neu anlegen

Je nach Wüchsigkeit der Fläche erfolgt bei Frühjahrs- und Sommeransaaten der erste Schnitt nach ca. 4-6 Wochen oder bei 8-10 cm Wuchshöhe (nach ca. 4-6 Wochen). Danach ist die Schnittfrequenz der Entwicklung einer Fläche anzupassen. Regelmäßiges Mähen führt zu schnellerem Narbenschluss. Achten Sie stets auf einen sauberen und scharfen Schnitt!
Nie mehr als 30 – 50 % der Wuchshöhe abmähen!
Bei Sport- und Spielrasen ist eine Zielschnitthöhe von 3 bis 4 cm ideal. Je tiefer die Zielschnitthöhe, desto öfter und regelmäßiger muss geschnitten werden. Regelmäßiger Schnitt ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine dichte Grasnarbe!
Nach ca. 6-8 Wochen führen Sie die erste Folgedüngung durch. Anschließend ca. 4-5 Mal im Jahr düngen.

Bestseller